Wie Sie Ihr Immunsystem natürlich stärken

Donnerstag, 05. November 2020

Wie Sie Ihr Immunsystem natürlich stärken

Mikroorganismen und Mikroben, von Bakterien über Pilze bis hin zu Viren, sind die Gegner, die unser Immunsystem täglich, in jeder Minute, in jeder Sekunde bekämpft. Unsere Körper sind nämlich immer einem Bombardement dieser Organismen ausgesetzt – über die Atemluft, über die Nahrung oder durch kleine, unsichtbare Risse auf der Haut. Unser Immunsystem sorgt dafür, dass sie uns nichts anhaben können.

Normalerweise funktioniert das auch gut, schließlich hält es einiges aus und hat mehrere Schutzwälle. Wird der erste Wall, der aus Haut, Schleimhäuten und Flimmerhärchen besteht, überwunden, so gibt es noch die Fress- oder Killerzellen, die sich um die eingedrungenen Erreger kümmern. Scheitern auch diese, werden die Lymphozyten in den Kampf geschickt.

Leider kann es geschehen, dass unser Immunsystem nicht seinen besten Tag hat. Ist es geschwächt, kann es die Erreger nicht aufhalten und dann kommt es zum Ausbruch von Krankheiten, Infektionen und Co. Besonders im Herbst, wenn es wieder kälter wird, ist unser Immunsystem anfällig. Deshalb sollten wir genau jetzt darauf achten, dass wir es unterstützen und unsere Abwehrkräfte stärken. Dabei helfen schon ganz einfach Dinge.

Ausreichender und gesunder Schlaf

Während wir schlafen, magaziniert unser Körper auf und produziert neue T- und B-Killerzellen. Außerdem sind die Fresszellen aktiver während wir schlafen. Schlafen wir dagegen zu wenig, reduziert sich die Menge an Antikörpern und es werden vermehrt Stresshormone ausgeschüttet. Je höher der Cortisolspiegel ist, desto mehr beeinträchtigt das die Fresszellen. Es ist also äußerst wichtig, dass sie sowohl hinsichtlich Schlafquantität genug bekommen, als auch bei der Schlafqualität – denn nur qualitativ hochwertiger Schlaf ist guter Schlaf.

Die richtige Ernährung

Was wir essen, spielt eine extrem wichtige Rolle dabei, wie gesund wir sind – und damit auch, wie stark unsere Abwehrkräfte sind. 70 % der Abwehrzellen des Körpers befinden sich im Darm. Sie sollten also darauf achten, Ihre Darmflora mit der richtigen Ernährung zu unterstützen. Dafür eignen sich

  • Molke
  • Joghurt
  • Kefir
  • Sauerkraut
  • und Ballaststoffe.

Auch Zink ist gut für das Immunsystem. Vor allem, wenn Sie sich vegetarisch oder vegan ernähren, sollten Sie darauf achten, genügend Zink zu sich zu nehmen. Natürlich ist eine allgemein gesunde Ernährung mit viel Gemüse und Obst gut, denn damit stellen Sie die Vitaminversorgung sicher.

Vorsichtig sollten Sie bei Diäten sein. Diese sind oft sehr einseitig und so kann es schnell dazu kommen, dass das Immunsystem geschwächt wird.

Genügend Entspannung und Ruhe

Stress und psychische Belastungen wirken sich negativ auf unser Immunsystem aus. Schon kleine Stresssituationen erhöhen den Cortisolspiegel und beeinträchtigen das Immunsystem so. Unser Körper kann jedoch relativ gut mit kurzfristigen Stress umgehen. Problematisch wird es vor allem, wenn Sie unter chronischem Stress leiden. Dann wird das Immunsystem in ständigen Alarmzustand versetzt, was sich dann mit der Zeit in einem immer schwächeren Immunsystem äußert. Auch Belastungen wie Trauer oder Einsamkeit beeinträchtigen die Abwehrkräfte.

Achten Sie also unbedingt darauf, genügend Entspannung zu haben. Hier können Techniken zur Tiefenentspannung sehr hilfreich sein, ob nun Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung ist egal. Auch Yoga oder Tai Chi helfen, aber Sie können auch einfach regelmäßig gute Bücher lesen.

Sportliche Betätigung

Leichtes Ausdauertraining ist der optimale Sport, um die natürlichen Abwehrkräfte zu stärken. Übertreiben Sie es aber nicht, denn bei intensiver körperlicher Betätigung wird die Abwehr wieder geschwächt. Täglich dreißig Minuten körperliche Betätigung im aeroben Pulsbereich sind optimal, um das Abwehrsystem so richtig auf Touren zu bringen.

Wie Sie sehen, ist es keine Hexerei, die eigenen Abwehrkräfte zu stärken. So kommen Sie besser durch den Winter und sind vor der Grippe besser geschützt.