4 Wege, um fadem, gesundem Essen mehr Pepp zu verleihen

Mittwoch, 19. Februar 2020

4 Wege, um fadem, gesundem Essen mehr Pepp zu verleihen

Viele Menschen, die sich gesund ernähren, um fit zu sein, stellen früher oder später eines fest: Will man sich gesünder ernähren, kommt man meistens um das Kochen seines eigenen Essens nicht herum. Die eigene Essensvorbereitung ist noch immer die beste Möglichkeit, sich gewissenhaft zu ernähren. Am einfachsten funktioniert das, indem man sich an einfache Mahlzeiten hält, die man regelmäßig isst. Leider hat das auch einen Nachteil: isst man dieselben Speisen immer wieder, wird das bald sehr langweilig und fad, man kann diese Speisen, wie z. B. das berühmte Hühnchen mit Reis und Brokkoli, irgendwann nicht mehr sehen.

Retter in der Not

Der beste Weg, um mehr geschmackliche Abwechslung zu garantieren sind Gewürze. Sie haben auch den Vorteil, dass sie praktisch keine zusätzlichen Kalorien zum Essen hinzufügen und auch nicht die Mengen der Makronährstoffe durcheinanderbringen. Die meisten Kräuter und Gewürze enthalten weder Fett noch Protein und fügen dem Essen maximal ein oder zwei Gramm Kohlenhydrate hinzu – pro Teelöffel, was viel mehr ist, als man benötigt. Vorsicht ist jedoch bei bereits fertigen Gewürzmischungen geboten. Viele davon enthalten unnötige Füllstoffe bzw. zu viel Salz.

Das Schöne ist, dass es eine Unzahl an Gewürzen und Kräutern gibt, die jeden möglichen Geschmack abdecken. Das bedeutet, dass man sie auch für jede Speise nutzen kann. Besonders köstlich schmecken sie mit Protein wie z. B. Eiern, Tofu, Huhn oder Schweinefleisch. Die meisten Gewürze sind schon für sich allein genommen großartig und verfeinern den Geschmack selbst des fadesten Essens. Wirklich herausragend sind sie aber in Kombination und hier gibt es unendliche Möglichkeiten, die zum Experimentieren einladen – oder man setzt auf die Klassiker. Mit ein paar einfachen Gewürzkombinationen können Sie eine Hühnerbrust so würzen, wie es die Küche aus Ihrem kulinarischen Lieblingsland tut.

Die Mengen jedes Gewürzes variieren dabei übrigens je nach Art des Essen, das Sie zubereiten, und Ihrem persönlichen Geschmack. Als Faustregel gilt, dass man von sehr intensiven Aromen wie Knoblauch, Zwiebel oder Kräutern wie Oregano oder Basilikum weniger verwenden sollte. Dann kann man mit der Zeit immer ein wenig anpassen und experimentieren, bis man den persönlichen Lieblingsgeschmack gefunden hat. Auch Salz kann hier den Geschmack von einzelnen Gewürzkombinationen noch stark hervorheben.

Hier sind ein paar einfache Geschmacksrichtungen, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern:

Italienisch

Für einen italienischen Geschmack kombinieren Sie am besten Knoblauchpulver, Zwiebelpulver, Basilikum und Oregano. Diese Gewürzkombination kann man für Fleisch verwenden, auf Eiergerichte streuen oder sogar in Tomaten- oder Nudelsauce mischen.

Mexikanisch

Um Ihrem Essen einen Hauch von Mexiko zu verleihen, sollten Sie Koriander, Kreuzkümmel, Knoblauchpulver und Chili miteinander vermischen. Diese Mischung ist hervorragend für Fleisch geeignet, schmeckt aber auch mit Reis oder Eiern köstlich.

Thailändisch

Für einen Thai-Curry-Geschmack kombinieren Sie Basilikum, Currypulver, Ingwer, Knoblauchpulver und Kreuzkümmel. Perfekt für Fleisch oder Reis, man kann diese Gewürze aber auch mit Kokosmilch vermengen, um so eine einfache Currysauce zu machen.

BBQ

Für einen typischen BBQ-Geschmack (ohne dafür eine Sauce zu verwenden) vermischen Sei einfach Paprika, Kreuzkümmel, Zimt, schwarzen Pfeffer sowie Knoblauch- und Zwiebelpulver. Nutzen Sie die Mischung zum Einreiben von Fleisch vor dem Braten, streuen Sie sie auf Eiergerichte oder experimentieren Sie mit anderen Speisen, um zu sehen, was Ihnen schmeckt.

Wie Sie sehen, ist es relativ einfach, fadem Essen mehr Pepp zu verleihen und so mehr Abwechslung in selbst die eintönigste Küche zu bringen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Experimentieren und Ausprobieren. Lassen Sie es sich schmecken.